Donnerstag, 7. Oktober 2010

Bewusstseinserweiterung

An einem gemütlichen Abend bei meinem Ex-Freizeitpartner, frönten wir zu später Stunde per Dia-Show dem vergangenen, gemeinsamen Urlaub in Kroatien. Ich wies ihn darauf hin, dass in Kroatien noch unentdeckte Minen herumlagen. „Ja sicher liegen da noch Minen herum, ich bin doch selbst mit meiner Ex-Freundin dort über ein Minenfeld gelaufen!“ meinte mein Ex-Freizeitpartner und besah mich mit seinem strafenden „hast du wieder nicht aufgepasst - Blick“. Und überhaupt, was ich denn hätte, seine Ex-Freundin fand das witzig und hat fast jede einzelne Mine fotografiert. Ich sollte in meiner Mittelmäßigkeit doch wohl nicht anzweifeln wollen, dass es ein Erlebnis sei, über ein Minenfeld zu laufen. Außerdem, seine Ex-Freundin findet, dass ich für einen Mann wie ihn sowieso zu einfach gestrickt sei.
Das geklärt doch alles! Jeder, der nicht über ein Minenfeld gehen will, ist eben zu einfach gestrickt. Und da seine Ex-Freundin sowieso die Beste alle Frauen war, und zudem noch ihre Unterhöschen überall herumliegen ließ (was mir schon genug Bewusstseinserweiterung verschaffte), beschloss ich, bis in alle Ewigkeit erst mal dieses Feld zu räumen.

Meine Nachbarin sah mich an, als ob ich den Verstand verloren hätte, nachdem ich ihr davon erzählt hatte und sagte: „Und DEN MANN hast du gehen lassen?“ Man sollte sich überhaupt ein Minenfeld im Garten anlegen, damit man nicht immer ganz nach Kroatien fahren müsse, um sein Bewusstsein zu erweitern, fand sie.

Kommentare:

  1. oh ehrlich,da weiss ich nicht,ob ich lachen oder weinen soll.
    Es ist gut,daß du nicht über ein Minenfeld gelaufen bist,vor allem nicht mehr über das Unterhosenminenfeld! (würg)

    AntwortenLöschen
  2. Frau Aura, du bist aber auch eine Sesselpupserin vor dem Herrn (welchem auch immer). Ich z.B. kann auch keine Frau ernstnehmen, die keinen Bock darauf hat, meinen persönlichen Minderwertigkeitskomplexen und meiner durch zwergwüchsigem Schniedelwutzwuchs bedingten Männlichkeitsneurose entgegenzukommen, indem sie mit mir nach Afghanistan in Urlaub fährt. Oder nach Bagdad. Oder in die Westsahara, da gibt es 30x mehr Minen als Einwohner.

    Animiere den Angeber doch mal, seinen nächsten Urlaub in China zu verbringen und auf den Tiananmen-Platz laut "Freiheit für Tibet!" zu brüllen! DAS ist witzig. Wir wollen dann aber auch Videoaufnahmen als Beweis.

    Und was die Nachbarin angeht, kein Problem: Einfach zwei Wochen lang mit einem geliehenen Bernhardiner in ihrem Garten Gassi gehen. Das ergibt auch so'ne Art Minenfeld. Für Anfänger. Mal sehen, wie cool sie's findet.

    AntwortenLöschen
  3. Oh Mann Dr. No, sooo hat mich aber auch noch niemand genannt...

    Aber eines muss ich hier doch mal sagen, die Rechnung ging nicht auf: Er hatte ein Riesending! *lol*

    AntwortenLöschen